Nachtrag: Fortführung der Regionalliga SüdOst

Seit mehreren Wochen führen die hohen Inzidenzen in ganz Deutschland zu Beschränkungen im Leben der Bürgerinnen und Bürger. Aufgrund der starken Betroffenheit der drei Bundesländer, Baden-Württemberg, Bayern und Sachsen sind besonders hier Einschränkungen im sportlichen Bereich zu verzeichnen. So haben bereits alle drei Landesverbände vor einigen Wochen ihre Mannschaftsspielrunden der O19 innerhalb ihres jeweiligen Verbandsgebiets vorerst ausgesetzt.

Aus diesem Grund haben ebenfalls die Verantwortlichen der Regionalliga SüdOst darüber beratschlagt, wie der weitere Verlauf in der Regionalliga aussehen kann und welche Maßnahmen zu treffen sind.

Vorab ist festzuhalten, dass sich zum aktuellen Zeitpunkt für ein Fortsetzen der Regionalliga entschieden wurde. Die Entscheidung begründet sich unter anderem daraus, dass sich die Randbedingungen von Regionalliga-Spielen und Begegnungen unterer Ligen deutlich voneinander unterscheiden, so variieren die Personenanzahlen und die damit verbundenen Kontrollmöglichkeiten erheblich. Auch auf Basis der Tatsache, dass der Spielplan der Regionalliga so ausgelegt ist, dass zwischen dem letzten Spiel der Hinrunde und dem ersten Spielwochenende der Rückrunde eine große Zeitspanne liegt, begünstigt das Fortführen der Regionalliga, so die Verantwortlichen.

Eine Prüfung der teilnehmenden Vereine der Regionalliga zeigte zudem, dass in Baden-Württemberg und Bayern eine Austragung von Regionalliga-Spielen aus behördlicher Sicht möglich ist, solange 2G bzw. 2G+ eingehalten werden können, was wiederum dafür spricht die Regionalliga-Saison fortzuführen. Nichtsdestotrotz wird die Entwicklung der "vierten Welle" genauestens beobachtet, um kurzfristig notwendige Entscheidungen treffen zu können. Grundsätzlich ginge es jedoch darum, die Saison nicht aufgrund von verfrühten Entscheidungen abzubrechen.

Des Weiteren hielten die Verantwortlichen fest, dass die letzten Hinrundenspiele mit Beteiligung der HSG DHfK Leipzig verschoben werden, da es den Leipziger*innen seit dem 21.11.2021 nicht möglich ist am Trainings- oder Wettkampfbetrieb teilzunehmen.

Die HSG DHfK Leipzig hätte am vergangenen Wochenende (11.12.-12.12.2021) in Baden-Württemberg gegen die Mannschaften aus Neusatz und Schorndorf antreten müssen.

Der weitere Verlauf der Regionalliga hängt somit weiterhin davon ab, wie sich das Infektionsgeschehen in den kommenden Wochen entwickelt. Die Verantwortlichen sind jedoch bestrebt, das Spielgeschehen fortzuführen, stehen dabei aber auch im engen Kontakt mit den Vereinen.


Drucken