Letztes Regionalligaspiel der Saison endet mit Sensation

geschrieben von Florian Reyscher

Am vergangenen Samstag empfing die erste Mannschaft der DHfK Leipzig zum letzten Mal in dieser Saison ihre Gegner in der Raschwitzer Arena. Zu Gast war die erste Mannschaft der TV 1862 Dillingen.

Für beide Mannschaften ging es am letzten Spieltag lediglich um Feinschliff am finalen Ranking. Mit einem Auswärtssieg könnten die Gäste aus Dillingen Tabellenplatz 2 und damit die Vizemeisterschaft erreichen. Für die Leipziger reichte bereits ein 4:4 Unentschieden, um am TSV Neubiberg/Ottobrunn 1920 vorbei auf Platz 7 zu ziehen. Der Klassenerhalt war für die Leipziger bereits gesichert.

Nach herzlichem Empfang und freudiger Eröffnung durch André wurde die Partie von den Schiedsrichtern Matthias Tischer und Tilo Hommel geleitet.

Traditionell begann die Begegnung mit dem Damendoppel und dem ersten Herrendoppel. Laura und Merle durften gegen Annika Oliwa & Natalie Paul antreten während auf dem Nachbarfeld Sven und Wilhelm es mit der Paarung Florian Waffler & Florian Berchtenbreiter zu tun bekamen.

Merle und Laura fanden gut ins Spiel und konnten schnell effektiv Punkte erzielen. Hohe Konzentration und starker Kampfgeist halfen um den ersten Satz 21:16 für uns zu gewinnen. Im zweiten Satz konnten die Gegnerinnen sich besser auf das Spiel der Leipzigerinnen einstellen und konnten Laura und Merle mit 19:21 niederringen. Nach kurzer Verschnaufpause und neuer Fokussierung schafften Laura und Merle es, die Leistung aus Satz 1 erneut auf das Feld zu bringen. Am Ende ging das Damendoppel mit 21:16, 19:21 und 21:15 an die DHfK.

Sven und Wilhelm hatten ebenfalls keine leichte Aufgabe. Obwohl die Ballwechsel über weite Strecken durchaus auf Augenhöhe waren, konnten die Leipziger nicht die entscheidenden Punkte machen. Die Gäste waren an diesem Tag leider überlegen und so konnte Dillingen mit 16:21 und 13:21 zum 1:1 ausgleichen.

Ähnlich lief es für Michel und Flo im zweiten Herrendoppel. Viele Fehler auf Seiten der Beiden und die stark aufspielenden Gegner Tobias Güttinger & Michael Teuber ließen unseren Jungs leider am Ende des Tages keine Chance. Ohne eine effektive Taktik oder ein wirkungsvolles Mittel ging das Spiel unspektakulär verloren und die Gäste erhöhten den Gesamt-Spielstand mit 16:21 und 12-21 auf 1:2 nach den Doppeln.

Weiter ging es mit dem Dameneinzel. Marija, die sich als Ersatzdame für die langzeitverletze Paula hervorragend in die Mannschaft integriert hat, trat gegen Natalie Paul an. Nach zwischenzeitlichen Rückständen und hart umkämpften Ballwechseln schaffte Marija es, unterstützt vom guten Coaching der Mannschaftskollegen, ihrer Gegnerin in zwei Sätzen zu bezwingen. Damit wiederrum ein Ausgleich der Punkte. Zur „Halbzeit“ stand es 2:2. Mit dem Sieg im Dameneinzel schließt Marija mit einer starken Leistung ihre erste Saison in der Regionalliga ab!

Unser routiniertes Mixed mit Laura und Sven stand nun Annika Oliwa und Florian Waffler gegenüber. Zwischenzeitliche Probleme mit der Präzision ließen die Gegner einen Vorsprung im ersten Satz ausbauen. Der Sieg im ersten Satz war für die Gäste eigentlich nur noch Formsache. Laura und Sven starteten ein sensationelles Comeback und konnten den Satz noch drehen und mit 23:21 in der Verlängerung zu unseren Gunsten beenden. Scheinbar gebrochen hatten die Bayern im zweiten Durchgang wenig Chancen und Laura und Sven verbuchten mit einem deutlichen 21:12 im zweiten Satz den dritten Punkt für Leipzig.

Parallel zum Mixed standen sich Wilhelm und sein Kontrahent Tobias Güttinger gegenüber. Wilhelm kam gut in den ersten Satz und spielte ein richtig starkes Spiel. Den ersten Satz konnte Willi mit 21:14 für sich verbuchen, allerdings steigerte sich sein Gegner im zweiten Satz, sodass Willi diesen in der Verlängerung abgegeben musste. Der Entscheidungssatz war höchst intensiv und komplett auf Augenhöhe. Beim Stand von 19:18 im dritten Satz zeigte Tobias Güttinger wahres Fairplay und korrigierte eine Schiedsrichterentscheidung zu seinem Nachteil. Respekt! Seine Fairness wurde direkt mit einem „Netzroller“ belohnt und es stand nun 20:19 im Kampf um den 4. Punkt für Leipzig oder den Ausgleich für Dillingen. Wilhelm behielt die Nerven und konnte mit 21:19 seinen Gegner besiegen, den 4. Punkt für die DHfK und damit den Tabellenplatz 7 absichern. Zwischenstand 4:2! Wahnsinn!

Nun lag es an Flo im 2. HE den zweiten Punkt für die DHfK zu holen. Gegen Florian Berchtenbreiter, der ein gutes Spiel machte, unterliefen Flo viel zu viele Fehler. Probleme mit der Konzentration und fehlendem Gefühl für die Geschwindigkeit des Balls führten mit 9:21 zu einem deutlichen Verlust des ersten Satzes. Im zweiten Durchgang konnte sich Flo etwas steigern und machte teils souveräne Punkte, allerdings war sein Namensvetter aus Dillingen an diesem Tag zu mächtig. Mit 14:21 ging auch der zweite Satz verloren. Damit konnte Dillingen auf 4:3 verkürzen.

Das letzte Spiel des Tages und der Saison bestritt Michel gegen Michael Teuber. Beide machten ein hervorragendes Spiel und setzten ihre Punkte, wobei am Ende des ersten Durchgangs Michel allerdings mit 16:21 das Nachsehen hatte. Nach verlorenem erstem Satz begann Michel im wahrsten Sinne seinem Gegner die Punkte abzulaufen. Zwischenzeitlich waren beide konditionell nahezu am Ende, jedoch zeigte sich, dass Michels Reserven noch etwas gehaltvoller, seine Nerven stabiler und sein Wille stärker waren. In einem wahren Krimi schaffte Michel es tatsächlich noch, mit 16-21, 21-18 und 23:21 in der Verlängerung den 5. Punkt für Leipzig zu sichern. Unfassbar, damit hätte keiner gerechnet, dass die Leipziger als Underdogs das rennen machen!

Fazit des Finaltags der Saison 2021/11 der Regionalliga Südost: Sensationelle Spiele, starker Kampfgeist, toller Teamzusammenhalt, alle Dreisatzspiele zu unseren Gunsten entschieden, die klaren Favoriten aus Dillingen bezwungen, Platz 7 am Ende der Saison und Klassenerhalt in der Regionalliga Südost!!!

Wir danken allen Fans, Mitwirkenden, Helfern, Bewunderern und Freunden des Badmintonsports für die tolle Unterstützung auch in dieser langen Saison und wir freuen uns auf die Nächste mit euch!


Drucken